Didgeridoo







Nutellatoast




 

Abnehmen mit ekligen Tees ! Das ist mein Motto.

von Frank R.

 

Naja, der Tee. Ein berühmtes Getränk. Jeder kennt Tee, aber nicht jeder mag Tee. Was ist Tee eigentlich, woher kommt er eigentlich, was bewirkt er eigentlich und was mach ich eigentlich überhaupt hier ? !

Ich versuche euch etwas näheres zum Thema zu erläutern.

Was Ihr schon immer über Tee wissen wolltet.

Geschichte:

China gilt als das Ursprungsland des Tees. Dort wurde bereits vor etwa 5000 Jahren die wohltuende Wirkung des Teeblatts beschrieben.

Die Legenden, die sich um die Entdeckung des Tees ranken, sind jedoch zahllos.

Beispielsweise erzählt eine Geschichte von dem chinesischen Kaiser Shen Nung (2737 v. Chr.), der sehr auf Sauberkeit achtete und sich aus diesem Grund sein Trinkwasser abkochte. Einmal wirbelten Teezweige aus dem Feuer in den Kessel und gaben dem Wasser ein angenehmes Aroma.

Eine andere alte Sage berichtet von dem indischen Königssohn Bodhidharma, der sich die Augenlider ausriß, nachdem er seinen Schwur, sieben Jahre lang nicht zu schlafen, gebrochen hatte. Dort, wo sie zu Boden fielen, wuchs ein Strauß mit grünen Blättern. Bodhidharma kostete davon und fühlte sich hellwach und frisch - der Tee war entdeckt.

Geschichten über Geschichten.

Teepflanze:

Die Teepflanze ist eine Pflanze, die man trocknet und mit Wasser aufkocht. Kurz und bündig. Darum wird Sie auch als Teepflanze bezeichnet.

Teesorten:

Schwarzer Tee:

Tee regt an, aber nicht auf! Die anregende Wirkung von Tee wird durch Koffein - auch Teein genannt -hervorgerufen. Das Koffein im Tee wirkt stimulierend auf das zentrale Nervensystem, vor allem auf die Großhirnrinde. Die Ursache dafür ist, daß das Koffein des Tees zu einem großen Teil an die Gerbstoffe gebunden ist und erst im Darm gelöst wird. Außerdem werden die Schleimhäute vom Mund bis zum Darm durch die Wirkung der Gerbstoffe adstringiert (es tritt eine Gerbung der Oberfläche ein), so daß die Aufnahme zusätzlich verlangsamt wird.

Wenn man die anregende Wirkung bei schwarzem Tee wünscht, sollte man ihn 2-3 Minuten ziehen lassen. Zu diesem Zeitpunkt enthält der Tee bereits seinen maximalen Koffeingehalt und fördert die Konzentration. Bei ca. 5 Minuten Ziehdauer haben sich die Gerbstoffe von den Blättern gelöst und wirken beruhigend auf den Magen-/Darmtrakt. Da die Ziehzeit jedoch je nach Teesorte etwas variiert, sollte man die Angaben auf den Packungen beachten.
Inhaltsstoffe von Schwarzem Tee:

Alkaloide,Koffein und Adenin, Theophyllin, Teegerbstoffe, Ätherische Öle, Mineralien und Spurenelemente, Mangan, Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen und Kupfer, Phosphat, Fluor, Vitamine, Vitamin B1 uns B2, Pantothensäure und Kapillarschutzstoffe.

Grüner Tee:

Bei grünem Tee wird durch eine kurzzeitige Dämpfung der Blätter die Fermentierung verhindert, so daß die Teeblätter ihre frische grüne Farbe behalten. Grüner Tee enthält Spuren wichtiger Mineralstoffe wie Fluor, Zink, Calcium, Kalium, Jod, Kupfer und Mangan. Durch den Fluor-Gehalt im grünen Tee kann bei regelmäßigem Genuß Karies vorgebeugt werden.

Theobromin und Koffein stimulieren den Stoffwechsel und fördern damit das allgemeine Wohlbefinden. Die Vitamine der B-, C-, und E-Komplexe gleichen den Vitaminhaushalt im Körper aus.

Verschieden Kräutertees:

Fenchel

Fenchel wirkt beruhigend auf Magen- und Darmtrakt, sowohl bei Krämpfen, Übelkeit als auch bei Blähungen oder Bauchschmerzen.Bei Problemen im Halsbereich, bei Lungen- oder Bronchienbeschwerden lindert Fenchel Hustenreiz und Entzündungen.

Kamille

Kamille wirkt schmerzstillend, heilungsfördernd und entzündungshemmend. Beispielsweise ist sie sowohl beruhigend bei Magen-Darm-Verstimmungen als auch sehr wirksam bei Mandel- oder Halsentzündungen.
Kamilleblüten können jedoch auch äußerlich angewendet werden. So lindern Kamillenkompressen geschwollene Augenlider und
Kamillen-Dampfbäder beruhigen und reinigen die Haut.
Von Ärzten werden bei Nasennebenhöhlenentzündungen oder hartnäckigen Erkältungen Kamilleninhalationen empfohlen, die die Atemwege befreien.

Lindenblüten

Heiß getrunken wirken Lindenblüten schweißtreibend, was die Heilung von Erkältungen und Grippe fördert. Auch helfen sie bei Krämpfen, Husten, Schnupfen, Halsentzündungen und Verschleimungen der Atemwege. Bei Nervosität und Schlafstörungen beruhigen Lindenblüten die Nerven.

Brennessel

Brennessel wirkt als Tee vor allem entwässernd und harntreibend. Aus diesem Grund wird Brennesseltee zur Unterstützung von Diäten empfohlen.
Außerdem stärkt und belebt die Brennessel den gesamten Organismus.


Mate

Auch Mate wird meistens als Tee zur Unterstützung von Diäten getrunken, da Mate das Hungergefühl mindert, die Verdauung fördert und harntreibend wirkt. Zusätzlich regt Mate den Organismus an.

Pfefferminze

Pfefferminze belebt die Magentätigkeit und wirkt krampflösend bei Verdauungsschwäche und Blähungen. Wirksam gegen Gallensteine und gut zur Auflösung festsitzender Krankheitsstoffe. Als Dampfbad mindert Pfefferminze Erkältungsbeschwerden.

Zum Abschluß meines Berichtes möchte ich euch noch etwas ans Herz legen.

TRINKT ABER BITTE NICHT ZUVIEL TEE. Sonst seht Ihr vielleicht auch irgendwann mal so aus.